Städtebaulicher Wettbewerb um Postareal in Untertürkheim entschieden

Info der Stadt Stuttgart

Um die Neuordnung des Postareals in Untertürkheim in die Wege zu leiten, hat die Stadt Stuttgart Anfang 2019 einen Wettbewerb ausgelobt. Insgesamt sechs Planungsbüros konnten an der Mehrfachbeauftragung im konkurrierenden Verfahren teilnehmen. Von den eingereichten Arbeiten überzeugte der Entwurf des Büros harris + kurrle architekten bda in Arbeits- gemeinschaft mit koeber Landschaftsarchitektur GmbH.

Der Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt, Peter Pätzold, hat das Ergebnis der Preisgerichtssitzung am 2. April im Stuttgarter Rathaus vorgestellt. Die Jury, die unter dem Vorsitz von Professorin Jórunn Ragnarsdóttir am 1. April tagte, bewertete insgesamt sechs Arbeiten aus der Mehrfachbeauftragung. Am preisgekrönten Entwurf lobte sie unter anderem, die Arbeit stelle „ein ausgesprochen gutes und auch robustes Konzept dar, das auf die unterschiedlichen Anforderungen reagieren kann.“ Nach dem Entwurf entsteht von der Bahnlinie aus – ausgehend vom Bahnhofsgebäude – eine Aneinanderreihung von drei Baukörpern mit einer abwechslungsreich aufgebauten Höhenabfolge. Der öffentliche Raum entwickelt sich vom Bahnhof über die Raumaufweitung gegenüber dem Kirchplatz bis zum baumbestandenen Abschluss am Haus des Optikers als multifunktional nutzbare Freifläche. Begleitet wird der Fußgängerbereich von den attraktiven Nutzungen der Märkte und Ladeneinheiten, der Post und der AOK. In der zweiten Reihe befinden sich die Eingänge zum Drogeriemarkt, zur Kita, dem Pflegebereich und den Stadthäusern.

Besonders gefiel den Preisrichtern das Angebot einer Markthalle beziehungsweise einer Verkaufsfläche mit Café, die einen wichtigen Beitrag zur Belebung des öffentlichen Raums darstellen. Und auch die Lage der Kita im Erdgeschoss mit dem Angebot eines ebenerdigen Freibereichs zur Südseite wird sehr positiv gesehen. Die Wohnbereiche zur Südseite werden mit baulichen Anlagen wie Wintergärten geschützt. Die vorgeschlagenen Klinkerfassaden der Baukörper haben Anklänge an ortsbildprägende Gebäude, wie Weinmanufaktur und Bahnhof. „Ein schöner Beitrag zur Entstehung eines inklusiven Quartiers und zur nachhaltigen Aufwertung des Stadtteils“, so lautet das Fazit der Jury zum Entwurf.

Im Jahr 2016 war bereits ein Masterplanprozess für das Postareal gestartet worden, unter anderem auch mit Bürgerbeteiligungen und Workshops. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus dieser Masterplanung soll das jetzt eingeleitete Verfahren dazu dienen, geeignete städtebauliche Lösungen für das Postareal zu finden und dient auch als Grundlage für ein späteres Bebauungsplanverfahren. Der Planungsbereich soll letztendlich als inklusives Quartier unter dem Motto „Wohnen, Leben und Arbeiten im Stadtviertel“ entwickelt werden. Das Gebiet ist im Hinblick auf seine zentrale Lage in unmittelbarer Nähe zur S-Bahn-Haltestelle Untertürkheim und zur Verkehrsdrehscheibe Karl-Benz-Platz von besonderer Bedeutung für den Ortskern.

Die Arbeiten werden vom 3. April, ab 12 Uhr, bis 9. April, 16 Uhr, im Bezirksrathaus Untertürkheim ausgestellt und können dort während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Anschließend findet am Dienstag, 9. April, ab 17.30 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum Sankt Johannes in der Warthstraße 16 eine Veranstaltung zum Siegerentwurf Postareal mit Bürgermeister Peter Pätzold und Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel statt.

Fotos, Blogarchiv

 

Leave a Reply