Mit Martin Körner auf Brunnentour in Stuttgart-Ost

Pressemitteilung SPD Stuttgart Ost

In Stuttgart-Ost soll es mehr Brunnen geben. Die Stadtverwaltung plant, fünf neue Wasserstellen zu installieren, meist in der Nähe von Spielplätzen. Martin-Körner, Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat und OB-Kandidat der SPD in Stuttgart sowie die SPD-Bezirksbeiratsfraktion in Stuttgart-Ost begrüßen die Pläne und sammeln kurzfristig noch Standortideen der Bürgerinnen und Bürger.

Brunnen sind beliebte Treffpunkte der Wohnquartiere. „Eigentlich kann man gar nicht genug davon haben“, meint Jörg Trüdinger, Vorsitzender der SPD-Bezirksbeiratsfraktion. Immerhin gibt es bald fünf neue Brunnen in Ost, drei bis vier sollen nach dem Vorschlag der Verwaltung als Trinkbrunnen ausgestaltet werden, zwei bis drei als Wasserspiele. (BU: Peter Schwab (von links), Martin Körner und Jörg Trüdinger könnten sich einen öffentlichen Brunnen am Urachplatz vorstellen – und nicht nur dort. Foto: Klaus Hennig-Damasko)

„Brunnen sind für das soziale Klima eine gut Sache“, sagt OB-Kandidat Martin Körner bei einer kleinen Radrundfahrt durch den Bezirk: „Da trifft man sich, kann einen Schluck Wasser trinken, mal die Hände und Arme an heißen Tagen kühlen. Dies wir angesichts der Klimaerwärmung auch immer wichtiger.“, so Körner.

Ventilbrunnen Ostendplatz

Standorte, die von der Verwaltung vorgeschlagen sind, könnten etwa der Urachplatz, die Kniebisstraße oder die Ecke Abelsbergstraße/Haußmannstraße sein. Auch der Spielplatz an der Haußmannstraße im Schatten des Gaskessels wäre ein interessanter Platz. Doch auch aus der Fraktion kamen schon Vorschläge. Ein Brunnen könnte den Lindenplatz (Libanon-, Ecke Gablenberger Hauptstraße) in Gablenberg aufwerten, so der Vorschlag von Jörg Trüdinger.

Gesetzt ist der Brunnen am Stöckach. „Aber es gibt sicher genügend weitere Stellen, wo ein Brunnen in Stuttgart-Ost hinpassen würde“, sagt SPD-Ortsvereinsvorsitzender Peter Schwab: „Wir nehmen gerne Vorschläge entgegen.“ Bis zum Ende des Monats sollen die Ideen dann an die Stadt weitergereicht werden.

Wir hätten da auch einen Vorschlag: Einen Trinkbrunnen für den Renommistenplatz, Platz hätte es dort genug 😉 Wo sich Schranke und Katzenbuckel treffen ist der Renommistenplatz.

Foto, Klaus

3 Responses to “Mit Martin Körner auf Brunnentour in Stuttgart-Ost”

  1. marie sagt:

    Endlich eine gute Idee! Ein Trinkbrunnen mit Wasserspielen am Renommistenplatz. Platz gibt’s tatsächich genug. Es wäre auch ein einladendes Bild für Gäste dieser Stadt im Stau zum Wagenburgtunnel zu der unschlagbar schönen City. Verspritztes Wasser kann auch dazu beitragen die gefallenen Blüten und das gefallene Laub der japanischen Schnurbäume auf dem Geh-Radweg schön glitschig und gefährlich zu machen. Weggeräumt wird’s sowieso nicht(Stadtreinigung?). Also, gute Gründe für diesen Standort gibt’s genug. Um das Ganze komplett zu machen schlage ich vor auf jeder Straßenseite ein Mülleimerle zu installieren. Z.B. für Kaffeebecher
    gebrauchte Alltagsmasken(Corona gibt’s auch hier), und was sonst noch ohne Absicht den Weg zu Boden im Baumbeetle findet. Ist sie nicht liebenswert? Eure Stadt!

  2. Klaus sagt:

    @maerie,

    na dann warten wir mal ab, ob sich noch jemand zu einem kommentar durchringt 😉

    Grüßle Klaus

  3. marie sagt:

    Da könnte ich mir z.B einen Herrn Trüdinger vorstellen. Man weiß doch welche Wertschätzung auch der für sein Wahlvolk hat. Besonders für die vom RENOMMISTENPLATZ. Solchen Zeitgenossen könnte helfen den Begriff „Renommist“ für sich zu klären! Den Begriff von „Renommee“ abzuleiten ist Wunschdenken betroffener RRENOMMISTEN, also falsch.

Leave a Reply