Archive for Januar 11th, 2019

Stuttgart Ost – Nach Straßenraub geflüchtet – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 11th Januar 2019 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

Drei bislang unbekannte Täter haben am Freitag (11.01.2019) einen zehnjährigen Schüler am Ostendplatz überfallen. Dabei raubten die jugendlichen und offensichtlich unter Alkoholbeeinflussung stehenden Täter eine Sporttasche und einen Schulrucksack. Das Räubertrio drohte dem Schüler gegen 14.05 Uhr, ihn mit einer Bierflasche zu schlagen. Danach händigte der Schüler den Tätern den Rucksack aus. Als er weitergehen wollte, wurde er von einem Täter an der Schulter gezogen, worauf er zu Boden stürzte und die Tasche fallen ließ. Hierbei nahmen die Täter die Tasche an sich. Danach flüchteten sie in Richtung Lukasplatz. Der Sportrucksack ist schwarz und von der Marke Aguro. Die Sporttasche ist blau mit einem schwarzen Lederstreifen. Der erste Täter war zirka 15 bis 16 Jahre alt und zirka 170 bis 175 Zentimeter groß. Er hatte ein osteuropäisches Erscheinungsbild, kurze, hellblonde Haare und Akne. Er trug eine schwarz-blaue Jack-Wolfskin-Jacke, einen roten Pullover mit der Aufschrift „East 1890“, blaue Jeans und einen grün-schwarzen Rucksack. Der zweite Täter war zirka 14 bis 15 Jahre alt und zirka 160 Zentimeter groß. Er hatte ein südländisches Aussehen, eine dünne Statur, kurze, schwarze Haare und trug ein schwarzes Langarmshirt und eine schwarze Hose. Der dritte Täter war zirka 15 Jahre alt und zirka 165 Zentimeter groß. Er hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild, dunkelblonde Haare und ein Muttermal auf der linken Wange. Er trug eine Brille, eine blau-graue North-Face-Jacke, einen hellbraunen Pullover und eine blaue Hose.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Foto, Blogarchiv

Zahl der Organspenden im Südwesten gestiegen

Posted by Klaus on 11th Januar 2019 in Allgemein

Presseinfo, Ministerium für Soziales und Integration

Die Zahl der Organspender in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha zeigte sich erfreut über die Zunahme. Zugleich mahnte er, in den Bemühungen, die Zahl der Organspenden im Land weiter zu steigern, nicht nachzulassen.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat bekannt gegeben, dass die Zahl der Organspender im Südwesten im vergangenen Jahr leicht gestiegen ist. Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha zeigte sich erfreut über die Zunahme: „Ich begrüße es sehr, dass sich die Organspenden im vergangenen Jahr auch in Baden-Württemberg so positiv entwickelt haben. Gleichzeitig warten bei uns im Land aber immer noch viele Menschen auf ein lebenswichtiges Spenderorgan. Zwar bieten die jetzt veröffentlichten Zahlen Anlass zur Freude, doch dürfen wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen, die Zahl der Organspenden im Land weiter zu steigern.“

Offene Auseinandersetzung mit dem Thema Organspende wichtig

Das Land arbeite gemeinsam mit allen relevanten Akteuren im Aktionsbündnis Organspende seit mehr als zehn Jahren kontinuierlich daran, das Thema in Baden-Württemberg weiter voranzubringen. „Eines der wesentlichen Ziele des Bündnisses ist es, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger mit einer möglichen Spende auseinandersetzen. Die Spende ist ja ein freiwilliges Geschenk, das nicht eingefordert werden kann. Entscheidend ist der persönliche Wille eines jeden Einzelnen. Damit jeder Einzelne eine freie Entscheidung treffen kann, ist eine offene, ausführliche und sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Organspende wichtig. Das Ergebnis sollte dann in dem Ausweis festgehalten werden“, so Lucha.

Transplantationsbeauftragte als Multiplikatoren

Neben der Bereitschaft zur Organspende gehöre aber auch, dass das Land die Entnahmekrankenhäuser weiter unterstütze. In Baden-Württemberg sei bereits ein mustergültiges Curriculum zur Qualifizierung von Transplantationsbeauftragten entwickelt und umgesetzt worden. „Ab diesem Jahr werden wir das intensivmedizinische Personal der Entnahmekrankenhäuser in Notfallaufnahmen und auf Intensivstationen gezielt fortbilden und setzen dabei auf Transplantationsbeauftragte als Multiplikatoren“, so der Minister. Mit dem Förderprojekt „Zukunft Organspende“ unterstütze das Land die Kliniken weiterhin nachhaltig, damit die Steigerung der Organspendezahlen ein dauerhafter Trend werden kann.

Sozialministerium: Organspende

Bündnis Organspende Baden-Württemberg

Foto, Blogarchiv

Schlag gegen falsche Polizeibeamte – Tatverdächtiger in Haft

Posted by Klaus on 11th Januar 2019 in Allgemein, Stuttgart

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Schlag gegen falsche Polizeibeamte – Tatverdächtiger in Haft

Stuttgart/Zürich

Polizeibeamte haben Ende Dezember (28.12.2018) am Flughafen Zürich einen 43 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, als Logistiker und Geldkurier Trickbetrügereien der Masche „Falsche Polizeibeamte“ mitorganisiert zu haben. Bereits Anfang Oktober letzten Jahres (05.10.2018) nahmen Spezialkräfte der Polizei zwei Tatverdächtigte einer Logistikzelle im Raum Ludwigsburg fest (siehe Pressemitteilung vom 25.10.2018). Im Rahmen von umfangreichen Ermittlungen gelang es den Kriminalbeamten, einen der führenden Köpfe dieser Logistikzelle zu identifizieren und in Zürich festzunehmen. Der 43 Jahre alte Tatverdächtige soll dabei zwei tragende Rollen innerhalb der Bande übernommen haben. Zum einen trat er mutmaßlich als Logistiker auf und akquirierte und instruierte die sogenannten Geldabholer. Zum anderen soll der Mann auch selber als Geldkurier die Beute ins Ausland geschafft haben. Bislang lassen sich der Bande offensichtlich mehrere Taten nachweisen. Eine Tat ereignete sich bereits im März 2018 in Stuttgart-Heumaden. Die restlichen Taten ereigneten sich außerhalb der Landeshauptstadt. Insgesamt entstand ein Schaden von mindestens 114.000 Euro. Weitere Ermittlungen, insbesondere zum Verbleib der Beute, dauern an. Der deutsche Tatverdächtige, der bislang in der Türkei lebte, wurde nur wenige Tage nach seiner Festnahme nach Deutschland überstellt und sitzt seit dem 30.12.2018 in Untersuchungshaft.

Aus diesem Anlass warnt die Polizei auch weiterhin vor dieser Betrugsmasche. Die Täter geben sich überwiegend gegenüber älteren Bürgerinnen und Bürger als Polizisten aus und täuschten vor, über den Polizeinotruf „110“ oder andere Behördenleitungen anzurufen. Die falschen Beamten gaukeln in der Regel vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in ziviler Kleidung oder einen Kurier vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt.

Die Polizei rät:

– Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.
– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
den Hörer auf, so werden Sie Betrüger los.
– Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach

+ schnellen Entscheidungen, + Kontaktaufnahme mit Fremden sowie + Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.

– Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen
Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern
landen.
– Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse. – Beraten Sie sich mit Ihrer Familie
oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Foto, Blogarchiv

E i n l a d u n g zur Sitzung des Bezirksbeirats Wangen Montag, 21. Januar 2019

Posted by Klaus on 11th Januar 2019 in Stuttgart Wangen, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

18:30 Uhr – Eberhard Ludwig Saal, Ulmer Str. 334

T a g e s o r d n u n g Öffentlich

1. Machbarkeitsstudie Bürgertreff Lamm

2. Antrag auf Zuschuss aus dem Fonds für Trockenmauern

3.  Anträge der Fraktionen
Antrag 01/2019 der CDU-Fraktion
– Sperrung Hedelfinger Straße wegen Sanierung RÜB am Hedelfinger Platz Antrag 02/2019 der CDU-Fraktion
– Ist-Stand Planung/Umsetzung Unterstehhalle am Wangener Friedhof Antrag 03/2019 der CDU-Fraktion
– Städtische Grundstücke auf der Wangener Höhe

4. Förderantrag aus dem Budget des Bezirksbeirates – ev. Kantorat Wangen/Hedelfingen/Frauenkopf

5. Anfragen und mündliche Anträge der Fraktionen
(Einbringung)

6. Informationen vom Polizeirevier Ostendstraße

7. Stellungnahmen der Verwaltung

8. Informationen und Termine


Beate Dietrich
Bezirksvorsteherin

 

Fotos, Blogarchiv

Musikzug startet ab Februar mit Blockflöten- unterricht

Pressemitteilung Blockflötenunterricht

Die musikalische Ausbildung innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen wird um ein zusätzliches Angebot erweitert: Ab Februar 2019 bietet der Musikzug Block- flötenunterricht für Kinder ab 5 Jahren an.

Die Sopran-Blockflöte ist vor allem für jüngere Kinder das ideale Instrument für den musikalischen Einstieg. Spielerisch lernen die Kinder Notennamen und Notenwerte kennen, so wird neben Grundlagen der Musik auch die Freude am Musizieren gefördert. Durch den Unterricht in pädagogisch wertvollen Kleingruppen gelingen im Rahmen der Ausbildung schnell Erfolgserlebnisse und Fortschritte, da auf individuelle Bedürfnisse eingegangen werden kann. Die Blockflöte ist ein sehr vielseitiges Instrument, das auch für das Erlernen eines Blasinstruments die optimale Vorbereitung in Hinblick auf Atemführung und Fingerkoordination darstellt.

Der Gruppenunterricht in Kleingruppen mit maximal 3 Kindern wird in Räumlichkeiten in Stuttgart-Wangen durchgeführt. Der monatliche Ausbildungsbetrag beträgt 25 Euro (für wöchentliche Einheiten à 45 Minuten). Zu Beginn erhalten die Schüler kostenfrei ein Starter-Paket mit Blockflöte inkl. Putzer und Korkfett sowie Notenmaterial und einen Notenständer. Musikalische Grundkenntnisse sind nicht erforderlich, eine vorangegangene Ausbildung im Rahmen einer musikalischen Früherziehung ist vorteilhaft.

Anmeldungen sind bei Stefanie Krause unter stefanie.krause@musikzug.net möglich. Mehr Informationen sind unter www.musikzug.net/blockfloete-lernen zu finden.

Über die musikalische Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen

Der Musikzug unter der Leitung von Bernd Sauer ist das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen. Geprägt wird die musikalische Arbeit durch die intensive Jugendarbeit, die aus der Instrumentalausbildung in Kooperation mit der Stuttgarter Musikschule und aus der Orchesterarbeit in einem der Nachwuchsorchester besteht. Die musikalische Nachwuchsarbeit bietet unter anderem mit dem Jugendmusikzug, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, ein umfassendes Konzept. Für Kinder und Jugendliche, die das richtige Instrument noch nicht gefunden haben, bietet der Musikzug unter dem Motto „Instrumentenkarussell“ eine sechswöchige Testphase an, in der Holz- und Blechblasinstrumente sowie Schlagzeug unverbindlich ausprobiert werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bücheler

Foto, Musikzug

Der 13. Januar ist Quietsche-Enten-Tag

Posted by Klaus on 11th Januar 2019 in Allgemein

Ganz besondere Enten kommen aber aus dem Schwarzwald

Fotobeitrag von Sabine Zoller

Zum Tag der Quietsche-Ente wurde das kleine gelbe Entchen sogar im Fernsehen mit großer Aufmerksamkeit bedacht. Die hübschen Dekorationsstücke für den  Wohn- oder Kinderzimmer-Bereich sind Kult und seit 1970 feiern Quietsche-Enten- Fans weltweit den Tag des kleinen knuddeligen Badegefährten. Der Tag des Quietsche-Entchens geht zurück auf die Sesamstraße, die vor 45 Jahren erstmals in Deutschland ausgestrahlt wurde und das Quietsche-Entchen-Lied zum Schlager avancierte (https://www.youtube.com/watch?v=4HjycnhU5yk).Via Internet-Shops sind die gelben Enten mittlerweile in allen Variationen und Größen zu beziehen – was aber nur wenige Wissen: In Bad Liebenzell heißt es bei den süßen Enten „Marzipan First“! Die kreative Unternehmerin Margot Wein hat sich mit Ihrer Konditoren Crew im Marzipan-Paradies eine ganz besondere Serie an gelben Enten mit Accessoires ausgedacht. Passend zur Region glänzen hier die süßen Enten aus Marzipan wahlweise als Winterurlauber mit Pudelmütze für die  Schneeregionen, Meisterkoch oder Schwarzwaldmädel mit Bollenhut.

(http://www.liebenzeller-msm.de/)