Archive for November, 2018

Einladung zur Ringvorlesung des Studienbereichs Crossmedia Publishing im Wintersemester 2018/19

Pressemitteilung

Dienstag, 04.12.2018, 19:30 Uhr, Merz Akademie, Teckstr. 58, 70190 Stuttgart, Eintritt frei.

Karimah Ashadu (Künstlerin, Hamburg/Lagos): Navigating cross-cultural contexts.

Karimah Ashadu setzt sich in ihrem Vortrag mit den Unterschieden in Westafrika und Europa sowie den Vereinigten Staaten beim Prozess des Filmemachens auseinander. Die ausgezeichnete Video-Künstlerin beschäftigt sich in ihren Arbeiten, die sowohl als Skulptur wie auch als Performance betrachtet werden können, mit Eigen- und Fremdwahrnehmungen.
www.merz-akademie.de/veranstaltungen/welcome-to-the-real-world-2
Die erste Ringvorlesung des vor einem Jahr eingeführten Studienbereichs „Crossmedia Publishing“ bringt in insgesamt sechs Vorträgen dessen Grundprinzipien zusammen: kritisches Denken, künstlerische Kreativität und öffentlicher Diskurs. Dafür wurden Journalist/innen, Wissenschaftler/innen und Künstler/innen u.a. aus China, Nigeria, Ägypten, Syrien und den USA eingeladen, die sich mit Fragen über die heutige Medienwelt, Technologie, Gender und Identität auseinandersetzen.

Alle Vorträge in englischer Sprache. Ringvorlesung kuratiert von Prof. Kevin B. Lee.

Alle Termine der Ringvorlesung:

www.merz-akademie.de/veranstaltungsreihen/welcome-to-the-real-world

Viele Grüße!

Jasmin Stiegler, Melanie Harzendorf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Flyer vom Veranstalter

Der Nikolaus kommt ins Weinbaumuseum 6.12.2018

Presseinformation Stuttgart-Marketing

Freier Eintritt und Rahmenprogramm für die ganze Familie

Im Weinbaumuseum Stuttgart hält die Weihnachtszeit Einzug. Am Donnerstag, 6. Dezember lädt das Museum Groß und Klein zum Nikolausfest ein.

Ab 15 Uhr versüßen sich die Kleinen ihre Wartezeit auf den Nikolaus mit Kinderpunsch und Bastelei, für die Erwachsenen steht ein Glühwein bereit. Um 16 Uhr ertönt es im Weinbaumuseum: „Von drauß´ vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!“ der Nikolaus ist da! Er erzählt eine Weihnachtsgeschichte und hat für alle Kinder eine Kleinigkeit dabei.

Weiter Informationen unter weinbaumuseum.de

Foto, „Stuttgart-Marketing GmbH“.

Stuttgarter Nacktkalender Release Party im Schlampazius

Liebe Freunde,

ich darf Euch herzlich zur Nacktkalender Release Party ins Schlampazius einladen.
Samstag, 1. Dezember 2018 ab 19 Uhr in der Wagenburgstrasse 147 in Stuttgart Ost.
Es spielen mehrere Bands und es legen mehrere DJs auf:
Rüdiger Scheiffele Unlimited Experience
Putte & Edgar
DJ Bobby Milkshake und Markus Milcke
Initiiert wurde der Nacktkalender von Justyna Koeke und Marie Lienhard und fotografiert von Daniela Wolf und Timo Kabel.
Viele interessante und lustige Menschen haben daran teilgenommen als Models und Helfer, es waren schöne Erlebnisse für uns alle
und es war eine gute Gemeinschaft mit schönen Fotos und viel Humor!
Über Euer zahlreiches Erscheinen würde ich mich freuen!

Liebe Grüsse,

Rüdiger Scheiffele

Info auch unter https://www.facebook.com/Mabichmann/

Zusammenfassung des Abends: facebook.com/Rüdiger

Foto, Klaus

Stuttgart Wangen – Gegen Parker geprallt – 24-Jähriger schwer verletzt – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 30th November 2018 in Stuttgart Wangen

Polizeibericht

Ein 24 Jahre alter Fiat Fahrer ist in der Nacht zum Freitag (30.11.2018) in der Straße Heiligenwiesen gegen ein geparktes Fahrzeug geprallt und dabei schwer verletzt worden. Der 24-Jährige war gegen 03.10 Uhr in der Straße Heiligenwiesen in Richtung Otto-Konz-Brücken unterwegs, als er möglicherweise alkoholisiert und mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Sprinter stieß und diesen auf ein Wohnmobil aufschob. Der 24-Jährige, der offenbar nicht angegurtet war, verletzte sich schwer. Rettungskräfte, darunter ein Notarzt versorgten den Fiat-Fahrer und brachten ihn in ein Krankenhaus. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass möglicherweise weitere Personen zum Unfallzeitpunkt im Auto saßen, suchten Polizeibeamte auch mit einem Hubschrauber die Gegend ab. Die weiteren Ermittlungen ergaben jedoch keinen Hinweis darauf, dass sich außer dem Fahrer noch weitere Personen in dem Fiat befanden. Der 24-Jährige musste eine Blutprobe abgeben, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere 10.000 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Symbolfoto Klaus

Förderung von Schulprojekten durch SpardaImpuls2018

Posted by Klaus on 30th November 2018 in In und um Gablenberg herum

Die Grundschule Gaisburg hat sich beim Förderwettbewerb SpardaImpuls beworben. Hier können Schulen Gelder für soziale Projekte bekommen. Die Grundschule Gaisburg hat sich beworben, um die Elternschule, die es schon mit der Kita Landhausstraße gibt, auf die Pistoriuspflege auszuweiten. Den Vorschulkindern und deren Eltern soll mit dem Projekt „Auf dem Weg vom Kindergarten zur ersten Klasse“ der Übergang von der Kita zur Schule erleichtert werden.

Die 250 Projekte mit den meisten Stimmen werden gefördert – die Chancen stehen also gut. Je mehr Leute abstimmen, desto besser! Abstimmen kann man noch bis zum 10. Dezember. Dazu einfach auf folgender Seite gehen und für die Grundschule Gaisburg abstimmen:
https://www.spardaimpuls.de/profile/grundschule-gaisburg-stuttgart/

Infos zum Projekt:

Einmal monatlich treffen sich nachmittags Lehrerinnen unserer Schule, Erzieherinnen eines kooperierenden Kindergartens und deren einzuschulenden Kinder um gemeinsam Zeit zu verbringen.
Zeit -um sich kennenzulernen, Vertrauen aufzubauen, mit den Anforderungen und Lehrern vertraut zu werden Zeit -um miteinander zu verschiedenen schulrelevanten Themen zu arbeiten: Kinder, deren Eltern und Erzieher bearbeiten altersgerecht in der Schule Themen, die auf die Schule vorbereiten Zeit -um miteinander kreativ zu sein: Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Erzieherinnen
Zeit -um die Schule, ihre Räume, Angebote und Menschen kennenzulernen
Zeit -um z.B. die Turnhalle zu entdecken und gemeinsam Sport zu treiben
Zeit -um den Stadtteil und seine Angebote mit einer Rallye zu entdecken
Zeit -um die Eltern der neuen Erstklässler kennenzulernen, ihre Fragen, ihre Vorfreude und Ängste zu besprechen
Zeit -um den Kindern und Eltern die Abläufe und Anforderungen der Schule transparent zu machen
Denn nur wenn man sich kennt und vertraut, gelingt der Übergang vom Kindergarten in die erste Klasse.

Mit einem anderen Kindergarten machen wir diese Art von Kooperation zum gelingenden Übergang vom Kindergarten in die Grundschule schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich.
Deshalb möchten wir dieses Projekt auch anderen Kindern anbieten.

Eine Förderung könnte die Honorare der Lehrerinnen und Erzieherinnen für diesen zusätzlichen monatlichen Nachmittag und anfallende Materialkosten begleichen.
Hierfür stehen im Schulbudget keinerlei Mittel zur Verfügung.

Danke fürs Mitmachen!

Bitte unterstützen Sie die Schulen bei ihrem Bemühungen Geld über die Aktion SpardaImpuls2018 zu bekommen.
Wir würden uns natürlich über viele Stimmen für uns freuen-verdient haben es alle Projekte!

Vielen Dank und mit herzlichem Gruß
Elke Schuster

http://www.gs-gaisburg.de/

Fotos, Blogarchiv Klaus

Startschuss für die „Glanzlichter Stuttgart“

Posted by Klaus on 29th November 2018 in Allgemein

Pressemitteilung Stuttgart-Marketing GmbH

 

 

 

 

 

Lichtkunstwerke auf Schlossplatz und Königstraße sind eröffnet

Stuttgart glänzt: Am 28. November hat die Stuttgart-Marketing GmbH gemeinsam mit allen Projektpartnern den Startschuss für ihr Weihnachtsprojekt gegeben. Kurz vor der traditionellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes hat sie die „Glanzlichter Stuttgart“ entlang der Königstraße und auf dem Schlossplatz erstmalig zum Leuchten gebracht.

Offizieller Auftakt für die „Glanzlichter Stuttgart“: Noch vor der Eröffnung des diesjährigen Stuttgarter Weihnachtsmarktes im Innenhof des Alten Schlosses haben gestern Stuttgart-Marketing und alle beteiligten Projektpartner die Lichtkunstwerke auf der Königstraße und dem Schlossplatz stimmungsvoll eröffnet. Am späten Nachmittag konnte man die Illuminationen zum ersten Mal bewundern.

Feierlich aktivierte der Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgart-Marketing GmbH und Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart Michael Föll die „Glanzlichter Stuttgart“ auf dem Bahnhofsturm. Er verband symbolisch einen überdimensionalen Stecker mit der Königstraße, der rund 110 Bäume auf der Flaniermeile mit 100-prozentigem Ökostrom der Stadtwerke Stuttgart erstmalig zum Strahlen brachte: „Jetzt erstrahlt Stuttgart in einem neuen Glanz. Ich bin sehr stolz auf diese Glanzlichter-Premiere. Die weihnachtliche Beleuchtung ist stilvoll und sehr wertig und stellt eine große Bereicherung des beliebten Stuttgarter Weihnachtsmarkts dar. Mit ihr leisten wir einen attraktiven Beitrag für eine stimmungsvolle, weihnachtliche Innenstadt.“

Auch die acht meterhohen Lichtskulpturen auf dem Schlossplatz, die touristische Highlights der Stadt repräsentieren, wurden gestern Abend im Rahmen der besinnlichen Lichtershow erstmalig zum Leben erweckt. Armin Dellnitz, Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing GmbH, betonte: „Die Zeit von der Planung bis zur Umsetzung und dem heutigen Startschuss der Lichtkunstwerke war knapp bemessen. Hinter dem Projekt steckt ein komplexes, hochmodernes Beleuchtungskonzept. Nun strahlen die Königstraße und der Schlossplatz um die Wette und die Installationen inszenieren jeden Abend ein besinnliches Lichtermeer.“

Auch die Lichtskulpturen auf dem Schlossplatz werden mit 100-prozentigem Ökostrom der Stadtwerke Stuttgart beliefert. Der offizielle Ökostrompartner der „Glanzlichter Stuttgart“ sorgt dafür, dass die Beleuchtung klimaneutral bleibt und die Umwelt entlastet. „Wir freuen uns sehr, dass die ‚Glanzlichter Stuttgart‘ auf saubere Energie der Stadtwerke setzen und damit klimaschädliches CO2 vermeiden. Daran knüpfen wir eine klare Botschaft: Die Illumination in der Innenstadt gehört zu den festen Partnern der Energiewende in Stuttgart und leistet damit einen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft“, so Dipl.-Ing. Olaf Kieser, Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart GmbH.

Freudig-stolze Gesichter auch bei den beiden Unternehmen, die die Illuminationen auf Königstraße und Schlossplatz realisiert haben: Als Geschäftsführer und Art Director des internationalen Weihnachtsbeleuchters Blachére Illumination ist Robert Karrer stolz auf sein Projekt Königstraße: „Dies ist ein besonderer Moment. Rund 110 einzigartige Lichtplatanen verleihen der Stuttgarter Königstraße neuen Glanz. Die zeitintensive Konzeption und das speziell für Stuttgart entworfene Design hat sich gelohnt – jeder Baum ist mit rund 3.500 LEDs einzeln ansteuerbar und macht es dadurch möglich, unzählig wunderbare und atemberaubende Stimmungen zu erzeugen. Nun sind auch die aufwendigen Montagearbeiten abgeschlossen und ich bin stolz auf das Ergebnis, denn die Wirkung der faszinierenden Lichtkreation auf der Königstraße ist selbst für mich mehr als nur beeindruckend!“ Alexander Triendl, Leiter Vertrieb Public Spaces Deutschland von MK Illumination, verantwortlich für die technische Ausführung der „Glanzlichter Stuttgart“ auf dem Schlossplatz, resümierte: „Die Dimension der gesamten Beleuchtungskonstruktion in Kombination mit der Sound-to-Light Steuerung und der Spendensäule hat uns vor eine besondere Herausforderung gestellt. Alle acht Lichtfiguren sind detailgetreu gearbeitet. Die Produktion ist sehr aufwendig. Umso mehr freuen wir uns, dass das Konzept aufgeht und erfolgreich geglückt ist. Der Effekt übertrifft unsere Erwartungen.“

Die Spendenaktion für Herzenssache e.V., die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank, nimmt einen zentralen Platz innerhalb der „Glanzlichter Stuttgart“ ein. Im Musikpavillon auf dem Schlossplatz, der während des gesamten Aktionszeitraums als Spendenpavillon der Sparda-Bank Baden-Württemberg dient, wurden gestern die ersten Spenden getätigt. Für diese bedankte sich die kunstvoll in Szene gesetzte Jubiläumssäule mit einem Lichterregen. Besucher können das Denkmal nun die ganze Advents- und Weihnachtszeit über mit weiteren Spenden zum Leuchten bringen. Das Geld kommt Kindern, Jugendlichen und deren Familien vor unserer Haustür, in Stuttgart z.B. im Kinderhospiz oder im Blauen Haus des Förderkreises krebskranke Kinder e.V., zugute.

Die Lichtskulpturen lassen den Schlossplatz vom 28. November bis zum 29. Dezember 2018 erstrahlen, die Beleuchtung der Königstraße wird vom 28. November 2018 bis zum 06. Januar 2019 für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.

Mehr Informationen unter www.glanzlichter-stuttgart.de

Foto, Thomas Niedermüller Schlossplatz-Glanzlichter © Stuttgart-Marketing GmbH

Stuttgart Vaihingen/ Ost/ Nord – In Wohnungen eingebrochen – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 29th November 2018 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Polizeibericht

Unbekannte Täter sind am Mittwoch (28.11.2018) in Wohnungen in Vaihingen, Stuttgart-Nord und Stuttgart-Ost eingebrochen. Die Unbekannten drangen zwischen 07.15 Uhr und 19.15 Uhr in zwei Einfamilienhäuser in der Berghausstraße ein, durchwühlten die Räumlichkeiten und erbeuteten Uhren im Wert von mehreren Hundert Euro. An der Gröberstraße brachen unbekannte Täter zwischen 16.20 Uhr und 19.00 Uhr durch Aufhebeln eines Fensters in eine Wohnung ein und durchsuchten diese. Bislang steht nicht fest, ob die Täter Beute machen konnten. Darüber hinaus machten sich Unbekannte an einer Wohnung an der Robert-Mayer-Straße zu schaffen. Ihnen gelang der Einstieg über ein Balkonfenster. Auch hier steht bislang nicht fest, ob die Täter etwas gestohlen haben.

Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 entgegen.

Foto, Polizeiberatung

Welt-Aids-Tag 2018

Posted by Klaus on 29th November 2018 in Allgemein

Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Eine frühzeitige Diagnose kann bei einer HIV-Infektion eine deutlich höhere Lebenserwartung bedeuten. In den Checkpoints der Aidshilfen oder in den Gesundheitsämtern können anonyme Tests für HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten durchgeführt werden. Im Zweifel gilt: lieber testen lassen.

Eine HIV-Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar – wenn eine Infektion aber früh diagnostiziert und behandelt wird, haben Betroffene heute eine annähernd normale Lebenserwartung. „Das ist zum einen für die Betroffenen eine beruhigende Nachricht, zum anderen kann es anderen Menschen die Sorge vor der Durchführung eines Tests nehmen. Deshalb gilt: im Zweifel lieber testen lassen – zum Beispiel in den Checkpoints der Aidshilfen oder in den Gesundheitsämtern“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha im Vorfeld des Welt-Aids-Tags, der am Samstag (1. Dezember) weltweit begangen wird.

Bei früher Diagnose und frühem Behandlungsbeginn könne man gut und lange mit HIV leben. „Unter wirksamer Therapie ist das Virus auch beim Sex ohne Kondom nicht übertragbar. Menschen mit HIV können jeden Beruf ausüben und gesunde Kinder zur Welt bringen. Oft haben sie weder durch die Infektion noch durch die medikamentöse Therapie Einschränkungen – wohl aber durch das Stigma, das an HIV haftet“, so Maike Biewen, Geschäftsführerin der AIDS-Hilfe Baden-Württemberg.

Rückgang der Neuinfektionen – Deutschlandweit 11.400 ohne Diagnose
Für Baden-Württemberg geht das Robert Koch-Institut für das Jahr 2017 von etwa 250 neuen HIV-Infektionen aus, wobei etwa drei Viertel auf Männer entfallen, im Jahr 2016 waren es noch etwa 270 Neuinfektionen. Die Zahl der Menschen, die Ende 2017 mit HIV/AIDS in Baden-Württemberg lebten, soll bei etwa 10.300 liegen, wobei etwa 75 Prozent männlich sind. Im Jahr 2016 lag die Zahl noch bei etwa 11.100 Menschen.

86.100 HIV-Positive Menschen leben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland. Die Zahl der Neuinfektionen ist in 2017 deutlich gesunken und wird für das Jahr 2017 auf 2.700 geschätzt – ein Rückgang gegenüber 2016, wo es nach aktualisierter Schätzung 2.900 Neuinfektionen gab. Dabei liegt der Anteil der Männer, die Sex mit Männern haben und die sich neu infiziert haben, im Jahr 2017 bei nur noch 1.700 Menschen.

HIV-Diagnosen werden oft erst Jahre nach der Infektion gestellt. „Dies ist auch im Hinblick auf eine potenzielle Ansteckung anderer Menschen sowie das Wohl der Betroffenen viel zu lang“, so Minister Lucha. Hintergründe für späte oder hinausgeschobene Tests seien beispielsweise fehlende Information sowie Verdrängung und Angst vor Stigmatisierung.

Schätzungsweise rund 1.000 Menschen leben in Baden-Württemberg, die nichts von Ihrer HIV-Infektion wissen. Deutschlandweit sind es sogar 11.400 Menschen ohne Diagnose. „Nur wer seinen HIV-Status kennt, kann sich und andere schützen“, so Lucha weiter.

Angebot von sogenannten „Checkpoints“
Unter dem Label „Checkpoint“ bieten die Aidshilfen in Baden-Württemberg anonyme Tests, nicht nur auf HIV, sondern auch auf andere sexuell übertragbare Infektionen an. Die Tests finden niedrigschwellig unter hohen hygienischen Bedingungen, immer in Anwesenheit von Ärztinnen und Ärzten statt. Für den HIV-Test genügt in der Regel ein kleiner Piks in den Finger zur Blutentnahme. Im Dezember und Januar werben die baden-württembergischen Aidshilfen mit kostenlosen Testangeboten dafür, sich testen zu lassen. Die BARMER unterstützt dieses Projekt.

HIV-Selbsttest seit Oktober frei verkäuflich
Neben den Testmöglichkeiten in Arztpraxen, Checkpoints oder Gesundheitsämtern, ist seit Oktober der HIV-Selbsttest in Deutschland frei verkäuflich. Erhältlich ist dieser, neben dem Onlinehandel, in Apotheken, teilnehmenden Aidshilfen und vorrausichtlich bald auch in Drogeriemärkten. „Wir befürworten die freie Verfügbarkeit des Selbsttests mit der Hoffnung auch diejenigen zu erreichen, denen der Gang zu einem unserer Checkpoints aus Scham unangenehm oder einfach zu weit ist. Bevor sich jemand gar nicht testen lässt, ist der Selbsttest eine gute Alternative und ermöglicht vielen Menschen eine frühe Diagnose, die entsprechende Behandlung und verhindert eine weitere Übertragung.“, so Maike Biewen.

Gesetzentwurf auf Kassenleistung wird festgeschrieben
Der Verzicht auf Kondome erhöhe insbesondere bei Menschen mit häufig wechselnden Partnern, deren HIV-Status nicht bekannt ist, die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren erheblich. Für diesen Personenkreis ist eine medikamentöse HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) besonders wichtig. Nach einem Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit soll für eine noch zu definierende Gruppe von Personen mit substanziellem Infektionsrisiko ein Anspruch auf HIV PrEP als Kassenleistung festgeschrieben werden. Es wird erwartet, dass dadurch der Rückgang der HIV-Neuinfektionen weiter beschleunigt werden kann.

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg: Tests

Checkpoint Baden-Württemberg

AIDS-Hilfe Baden-Württemberg

Quelle: Aids-Hilfe Baden-Württemberg, Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Fotos, Aids-Hilfe

Einladung zur Spendenübergabe aus dem Wangener Weihnachtsmarkt 05.12.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Samstag 01.12.2018 findet zum 26. Mal unser Wangener Hobbykünstler-Weihnachtsmarkt statt.

Aus den Erlösen werden danach, wie in den letzten Jahren, Spenden an verschiedene Einrichtungen übergeben.

Zur Spendenübergabe an folgende Begünstigte
Diakonie Frau Wieland
Gen.zentrum Kornhasen Frau Schneider
Jugendmusikzug Herr Veit
Aktivspielplatz Krempoli Herr Mischke
Wärmestube Wangen Herr Denneler und Herr Wolfer

am Mittwoch, den 05.12.2018 ab 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte Wangen laden wir Sie herzlich ein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Freundliche Grüße
Renate Markgraf

Foto, Blogarchiv Klaus

Wangener Begegnungsstätte – Programm Dezember 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei unser Monatsprogramm Dezember 2018 digital.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Lesen einfach großklicken 😉 oder unter wangen-evangelisch.de/einrichtungen/begegnungsstaette/monatsprogramm/ herunterladen

Wangener Begegnungsstätte
Ulmer Straße 347 · 70327 Stuttgart
begegnungsstaette@wangen-evangelisch.de

01.12.2018, 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Stuttgart-Wangen, Rund um die Begegnungstätte und Gemeindehaus

Wangener Hobbykünstler Weihnachtsmarkt

Mit den Öffentlichen U4, U9, U13 Haltestelle Marktplatz Wangen

Flyer, Begegnungsstätte
wangen-evangelisch.de/einrichtungen/begegnungsstaette/aktuelles

Fotos, Blogarchiv Klaus