Archive for Oktober 31st, 2019

Veranstaltungen der Verkehrsfreunde Stuttgart 19/20

 

 

 

Mitg1iederhauptversammlung 9.11.

Saal der AV Alania, Wächterstr. 11, Stuttgart-Mitte,
SSB-Haltestelle Dobelstraße (Linien U5, U6, U7, U12)
Beginn: 16.00 Uhr, Saalöffnung 15.30 Uhr (nach 16.00 Uhr bitte klingeln)

Die in der letzten Mitgliederhauptversammlung beschlossene Satzungsänderung, die Umstellung des Geschäftsjahres auf das Kalenderjahr, konnten wir in diesem Jahr noch nicht umsetzen. Da das Amtsgericht/Registergericht diese Satzungsänderung erst im Januar 2019 eingetragen hat, wurde uns von unserem Rechtsanwalt für Vereinsrecht empfohlen, dies erst ab 01.01.2020 zu vollziehen; somit findet die Mitgliederhauptversammlung in diesem Jahr zum letzten Mal im November statt.

Außerdem steht in diesem Jahr die Wahl der Vorstandsmitglieder auf dem Programm. Wie jedes Jahr sind auch die beiden Kassenprüfer/innen neu zu bestimmen. Die Mitgliederhauptversammlung bietet wie immer für alle Mitglieder unserer Vereinigung die Gelegenheit, sich über die Arbeit des Vorstands im abgelaufenen Vereinsjahr zu informieren. Auch können Sie sich schon über die Planung für 2020 informieren und Fragen und Wünsche mit den Vorstandsmitgliedern besprechen. Die Einladung mit Tagesordnung kommt mit dem Rundschreiben 11/2019.

07.12.2019      Programmvorschau auf die Mehrtagesfahrt 2020 in die Slowakei – Bildervortrag von Roland Braun
Saal der AV Alania, Wächterstr. 11, Stuttgart-Mitte,
SSB-Haltestelle Dobelstraße (Linien U5, U6, U7, U12)
Beginn: 16.00 Uhr, Saalöffnung 15.30 Uhr (nach 16.00 Uhr bitte klingeln)

Roland Braun war in diesem Jahr schon einige Male in der Slowakei, um unsere vom 23.06. bis 02.07.2020 geplante Mehrtagesfahrt vorzubereiten. Bei diesem Vortrag können Sie sich bereits im Vorfeld über die Vielfalt des slowakischen Schienenverkehrs informieren. Schmalspurbahnen, Zahnradbahnen, eine Waldbahn und ein Straßenbahnbetrieb stehen auf dem Programm. Wir dürfen alle gespannt sein!

Terminkalender 2020 (Stand: 19.10.2019 Entwurf)

18.01.2020 (Un-)Vergessene Bahnen – Schienenverkehr dokumentiert mit Aufnahmen aus verschiedenen Archiven, Teil 4: nördliches Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein – zusammengestellt von Bernd Katz und Jörg Zimmer, Referent: Jörg Zimmer

15.02.2020 Mitgliederhauptversammlung

07.03.2020 Jahresrückblick 2019 – zusammengestellt von Bernd Katz, Referent: Dr. Peter Hartmann – im SSB-Veranstaltungszentrum Waldaupark, Friedrich-Strobel-Weg 4 – 6, 70597 Stuttgart

25.04.2020 Besichtigung der Straßenbahn in Würzburg – Organisation und Reiseleitung: Rüdiger Frey

16.05.2020 Fahrzeugvielfalt bei Straßenbahn- und Stadtbahnbetrieben in Deutschland und den Nachbarländern – Bildervortrag von Rüdiger Frey

21.06. bis 02.07.2020
Mehrtages-Studienfahrt – Slowakei – Organisation und Reiseleitung: Roland Braun

22.08.2020 4N Ferienprogramm: Lokalbahn Amstetten – Gerstetten -Organisation und Reiseleitung: Rainer Vogler

26.- 28.09.2020
Herbstfahrt in die Fränkische Schweiz zur Museumsbahn Ebermannstadt – Behringersmühle.
Fahrten mit Dampflok Baureihe ELNA 6 und Diesellok Baureihe V36 geplant – Organisation und Reiseleitung: Gerhard Schnaitmann

17.10.2020 Veranstaltung

14.11.2020 Aktuelles von der Stuttgarter Straßenbahnen AG – Vortrag von Thomas Moser, technischer Vorstand der SSB. Neuer SSB-Stadtbahnbetriebshof – Vortrag von Dr. Volker Christiani, Leiter – Stabsbereich Planung

05.12.2020 Rückblick Slowakei – Bildervortrag von Roland Braun

Weitere vorgesehene Veranstaltungen:

Stuttgarter Straßenbahnen AG: Besichtigung der neuen im Rohbau fertig gestellten Haltestelle Staatsgalerie – Organisation: Bernd Katz

Besichtigung der im Bau befindlichen Stadtbahn-Neubaustrecke der U 6: Fasanenhof – Flughafen/Messe – Organisation. Bernd Katz

Weitere Infos>>>>

Logo, Verkehrsfreunde Stuttgart

 

Ausgewählte Monumente des Landes künftig digital erlebbar

Posted by Klaus on 31st Oktober 2019 in Allgemein

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg entwickeln gemeinsam mit universitären Instituten fundierte dreidimensionale Rekonstruktionen von vier ausgewählten Kulturdenkmälern im Land. Das Projekt zeigt, wie sich wissenschaftliches Arbeiten und digitale Präsentation ergänzen.

Die virtuelle Rekonstruktion von Kulturliegenschaften in Baden-Württemberg bietet ein umfassenderes und historisch tiefergehendes Besuchserlebnis bei ausgewählten Monumenten des Landes. Wie das aussehen kann, haben Staatssekretärin Gisela Splett, Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG), und Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barocks in Ludwigsburg (BlüBa), in Stuttgart präsentiert. Sie stellten erste Ergebnisse des wissenschaftlich begleiteten Leuchtturmprojekts aus der Digitalisierungsoffensive digital@BW vor.

„Neue Perspektiven, spannende Details und mehr Geschichte: Das Projekt beweist, wie sich wissenschaftliches Arbeiten und digitale Präsentation publikumswirksam ergänzen. Davon profitieren die Besucherinnen und Besucher, weil sie unsere Kulturgeschichte noch lebendiger begreifen können. Für Gäste, die wegen körperlicher Einschränkungen nicht alle Orte aufsuchen können, schaffen wir neue Zugänge“, sagte Gisela Splett.

Virtuelle Rekonstruktion von Kulturliegenschaften

Die virtuelle Rekonstruktion von Kulturliegenschaften ist ein Novum bei staatlichen Kulturdenkmälern. Zum ersten Mal entwickelt eine Schlösserverwaltung in Deutschland in enger Zusammenarbeit mit universitären Instituten eine mit digitalen Werkzeugen betriebene, wissenschaftlich fundierte dreidimensionale Rekonstruktionen von vier ausgewählten Kulturdenkmälern. „Besucherangebote, die auf virtuellen Rekonstruktionen aufbauen und das Vermittlungspotenzial der augmented reality konsequent nutzen, erzeugen neue Möglichkeiten, das kulturelle Erbe einer breiten Öffentlichkeit attraktiv näherzubringen und zugleich Denkmalverständnis zu verstärken“, betonte SSG-Geschäftsführer Michael Hörr-mann.

Das Initialprojekt war die Festungsruine Hohentwiel. Dort können Besucherinnen und Besucher ab Sommer 2020 eine App auf ihr Mobilgerät laden oder ein Tablet ausleihen, mit dem eine Erkundung durch interaktive 3D-Modelle bereichert wird. Über eine Menüauswahl erhält man Informationen zur Sozial- und Kulturgeschichte sowie zur außergewöhnlichen Fauna und Botanik. Das Besondere an diesem Kulturerlebnis ist die Teilhabe und das direkte visuelle Raumerlebnis durch die virtuelle Rekonstruktion. Folgen sollen beispielsweise Schloss Weikersheim, Barockschloss Mannheim und die historischen Bauten der Wilhelma. „Die Erkenntnisse aus diesen vier Pilotprojekten machen es möglich, dass wir mittelfristig an allen unseren Besuchermonumenten passgenaue digitale Vermittlungsangebote anbieten können“, so Hörrmann

Im Blühenden Barock in Ludwigsburg ist neben der Entwicklung einer App eigens ein Gebäude zur Vorführung der Inhalte errichtet worden. „Die virtuelle Darstellung der Gartengeschichte ist für die Gäste des Blühenden Barock eine unterhaltsame Möglichkeit, sich über die Entwicklung der Gärten in vergangenen Epochen zu informieren. Den Besucherinnen und Besuchern wird die digitale Gartengeschichte im Rahmen der Saisoneröffnung im März 2020 präsentiert“, sagte Volker Kugel, Direktor des BlüBa.

3D-Modelle basieren auf Vermessungen und archivalischen Untersuchungen

Mehrere Teams aus Geisteswissenschaftlern und Ingenieurinnen entwickeln aktuell 3D-Modelle, die auf Vermessungen und archivalischen Untersuchungen basieren. In einem zweiten Schritt werden die Rekonstruktionen zu interaktiven Modellen weiterentwickelt. Für Gäste werden sie als App auf Tablets angeboten, auch Downloads für eigene Mobilgeräte sind vorgesehen. Die Objektdaten werden als Linked Data in den Langzeit-Datenarchiven der auf dem Gebiet wegweisenden Heidelberger Universitätsbibliothek gesichert. So können Informationen zu einem Bauteil oder Ausstattungsstück mit anderen Daten künftig zu großen Datenbäumen verbunden und der Forschung dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.

Rund 2,3 Millionen Euro investiert das Finanzministerium in den Jahren 2018 und 2019 in die Digitalisierung der Kulturliegenschaften. Auf die in Stuttgart vorgestellten Projekte bei der SSG entfallen etwa 1,4 Millionen Euro, auf das BlüBa rund 0,5 Millionen Euro. Die Ergebnisse von Digitalisierungsprojekten im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart werden voraussichtlich im kommenden Jahr vorgestellt.

Digitalisierung als zentraler Arbeitsschwerpunkt der Landesregierung

Die Digitalisierung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt der Landesregierung. Dazu hat sie eine Investitionsoffensive gestartet: Rund eine Milliarde Euro investiert das Land in dieser Legislaturperiode in die Digitalisierung, rund die Hälfte davon fließt in den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Mit „digital@bw“ wurde im Sommer 2017 die erste, landesweite und ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie vorgestellt. Seither werden dazu rund 70 ganz konkrete Projekte mit einem Volumen von 265 Millionen Euro umgesetzt, um Baden-Württemberg als Leitregion des Digitalen Wandels in Europa zu verankern.

Schwerpunkte von „digital@bw“ sind intelligente Mobilität der Zukunft, digitale Start-Ups, Wirtschaft 4.0, Bildung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung, digitale Gesundheitsanwendungen sowie digitale Zukunftskommunen und Verwaltung 4.0. Dazu kommen die Querschnittsbereiche Forschung, Entwicklung und Innovation, Nachhaltigkeit und Energiewende, Datensicherheit, Datenschutz und Verbraucherschutz. Mit „digital@bw“ hat die Landesregierung auch ein neues Schaufenster der Digitalisierung an den Start gebracht. Es ist das zentrale Online-Portal rund um alle Digitalisierungsthemen im Land.

digital-bw

Faktenblatt: Auf Zeitreise gehen – die Hohentwiel-App (PDF)

Faktenblatt: Die Reanimation der Gebäude (PDF)

Faktenblatt: Festungsruine Hohentwiel – Disney oder Doku?

Faktenblatt: Datenspeicherung – Linked Data

Faktenblatt: Das Blühende Barock – Gartengeschichte digital erleben

 

Stolperstein-Verlegung am 4. November 2019 in Stuttgart

Stuttgart Ost:

Verlegung eines Stolpersteins11:30 Uhr, Stuttgart-Ost  Wagenburgstraße 142
Ein Arbeitskollege denunzierte Heinrich Ott wegen antifaschistischer Aktivitäten. Die Gestapo verhörte ihn am 25. Juni 1942 im Stuttgarter Polizeigefängnis in der Dorotheenstraße. Dieses „Verhör“ begann um acht Uhr. Heinrich Ott hat es nicht überlebt. Seiner Frau teilte man um die Mittagszeit mit, dass ihr Mann „verstorben“ sei.

11:50 Uhr, Stuttgart-Ost  Heinrich-Baumann-Straße 25 B (am Spielplatz)
Klara Leucht war eine mehrfach behinderte Jugendliche, die intensiver Pflege bedurfte. Die 17-jährige wurde 1941 vom Stuttgarter Gesundheitsamt in die „Kinderfachabteilung“ der Landesheilanstalt Eichberg in Hessen eingewiesen und war bereits wenige Tage später tot. Das Gesundheitsamt handelte in behördlichem Übereifer: bis 1941 mussten „nur“ behinderte Kinder bis zum Alter von drei Jahren gemeldet werden. Ab 1942 wurde die Meldegrenze zwar heraufgesetzt – aber auf 16 Jahre!

Wo bereits Stolpersteine in Stuttgart-Ost liegen

Ausführliche Informationen zu den Opfern und den Verlegungen erhalten Sie bei den beteiligten Stadtteil-Initiativen, die auch ehrenamtlich die Schicksale der Opfer erforscht haben. Im angefügten Verlegungsplan finden Sie die vorgesehenen Zeiten für die einzelnen Steinverlegungen. Das Rahmenprogramm zu einer Verlegung kann auch schon vor der angegebenen Uhrzeit beginnen. Wer nichts versäumen will, sollte sich deshalb ca. 10-20 Minuten vor der angegebenen Uhrzeit am Verlegungsort einfinden! Aufgrund des eng bemessenen Zeitplans kann Gunter Demnig an diesen Gedenkveranstaltungen in der Regel jeweils nur kurz teilnehmen.

Weitere Infos >>>

Foto, Klaus

Baustelle Schurwaldstraße

Posted by Klaus on 31st Oktober 2019 in In und um Gablenberg herum

Schurwaldstraße zwischen Kreuzung Hornbergstraße/Welzheimer Straße und Ecke Krauchenweg/Schurwaldstraße

25.10.2019 bis Anfang Nov. 2019

Arbeiten an Versorgungsleitungen (Wasser).

Vollsperrung. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Foto, Blogarchiv

S Wangen – Engagementberatung 20.11.

14:00 bis 16:30 Uhr
„Lamm“, Ulmer Straße 352

Beratung für Interessierte:

  • Sie möchten sich in Wangen engagieren und suchen das geeignete Angebot? Wir unterstützen Sie bei der Vermittlung
  • Sie haben eine gute Idee für ein Engagementangebot und suchen Gleichgesinnte? Wir bringen Sie zusammen

Engagementberatung für Organisationen und Gruppen:

  • Sie möchten ein Engagementangebot in Wangen aufbauen? Wir beraten Sie und vermitteln Unterstützungsangebote
  • Sie engagieren sich in einem Verein, der Gemeinde, einer Initiative oder kleinen Gruppe und benötigen Unterstützung? Wir helfen Ihnen
    Mit Stephan Schumacher vom Sozialamt

Flyer Engagementberatung 

Info, s-wangen.de/veranstaltungen

Foto, Blogarchiv

Reformationstag und Halloween und morgen Allerheiligen

Posted by Klaus on 31st Oktober 2019 in Allgemein

wikipedia/Reformationstag

 

 

 

wikipedia/Allerheiligen

Heute feiert die Ev. Kirche Reformationstag

Hab mal im Internet gestöbert und über die einzelnen Feste einiges erfahren. Alle drei haben was mit der Katholischen Kirche zu tun. Halloween kommt ursprünglich aus dem katholischen Teil Großbritannien über USA und dann ab den 1990er Jahren auch nach Deutschland. Der Reformationstag geht auf Luther, der die 95 Thesen 1517 an die Kirche zu Wittenberg genagelt hat, zurück. Allerheiligen ist ein besonderes Fest der katholischen Kirche zum Gedenken an die Heiligen.

 

Fotos, Blogarchiv Sabine

Menschen im besten Alter – Mittwoch 13.11.2019

Mittwoch 13.11.2019

Treffpunkt: Gemeindezentrum Heilandskirche, Sickstr. 37 16 Uhr

„Muhammad – Prophet und politischer Gestalter“

Es ist das Jahr 571 nach Christi Geburt, als ein Kind geboren wird, das den Namen Abul Kasim Muhammad Ibn Abdallah erhält. 40 Jahre später wird dieses Kind als Prophet Mohammed die Gesetze des Islam verkünden und damit die dritte Religion gründen, deren Anhänger nur an einen Gott glauben. Der Islamwissenschaftler Pfarrer i. R. Friedrich Murthum wird uns mehr von diesem Mann berichten, der die Weltgeschichte bis in die heutige Zeit beeinflusst.

Info Gemeindbrief

Foto, Blogarchiv